The Vagrants / Die Vagabunden

The name The Vagrants means a person with no fixed address.

The band’s founding members Renate and Steve Iorio, have played in 13 different countries, played 800 concerts, and done everything from large festivals to house parties.

2017 brings Steve and Renate back to their roots. Acoustic shows are back on the agenda with Original songs and a winter residency doing mostly covers in St Anton am Arlberg at Murrmel

The Vagrants have been signed to Warner, and also released music independently. Since they are still on a planet that spins at 40,000 kilometres an hour, ¾ covered in water,  and change is the only constant, why should they stand still, even if they could? They don’t and if you see The Vagrants twice you will not see the same show twice. They still play big stages with the band, but have also taken themselves down the road of doing intimate acoustic concerts again. They felt a bit naked at first, as they didn’t have double Marshall stacks, or have the 5 or 11 piece band playing with them. That was a great challenge, and it is at the least making their lives a challenge and more exciting. We hope you like it!!!

If you have an old and a new CD from The Vagrants you will know they have changed. Like all teenagers 15 years is a long time. They have grown, have developed and in some cases, have moved on. The Vagrants might have had some growing pains, might have upset their parents, but they turned out OK.

The Vagrants have been touring relentlessly for 15 years, so if you haven’t caught them live it is your own fault. So go on line, buy a CD and come to a gig and sing along with everyone else!!!  Like heroin, The Vagrants are addictive. The live show is just a sweaty soaking wet T-Shirt ready to happen.

Steve Iorio

Steve Iorio

Lead Guitar / Songwriter

Steve Iorio Growing up in New York in with no mother has certainly given Steve an edge to the way life can change. Steve is the lead guitarist and main songwriter for The Vagrants. His fluency in German, Danish and Spanish make life a little more interesting on the road and help us all in those awkward moments. His years of diverse experience and influences have helped to mould the unique sound of the band. Playing acoustic, and electric guitars, keys, harp and doing harmonies and lead vocals keeps him busy.
Renate Iorio

Renate Iorio

Lead Vocalist / Songwriter

Vocalist Renate Ludwig is the real deal and her intensity is well,  Va-Va-Voom… It is the sound of rumbling earth, shaking bones and bam a herd of Rhino run right thru the living room.

Renate Ludwig is the voice that is ringing in your ears as you leave a Vagrants gig! An electrifying front person there is no doubt that you will be entertained. The biggest thing about Renate is her voice, her frame is tiny and many wonder where the power is coming from. Also playing keys, flute and sax Renate gives The Vagrants their colour.

 

Band Members

Band Members

Drums / Bass / Rhythm Guitar

One of the joys of playing with other people is that you can share the memories. Renate Iorio and Steve Iorio the founding members and core or The Vagrants have been together now for 24 years. They are The Vagrants. They have played and worked with others like James Spiteri for 10 years and others like Andy Gardner, Ben Redlich, Dave Butler, Adam Williams, Brett Spicer, Rune Larsen, Ben Harrington, Geoff Browning,Jerome Smith, Connor O’Neil, Drew Parsons, Mark Gardner, Martin Pullen, Chris Thompson, and numerous others over the years. They all helped to sculpt the sound of The Vagrants while they were part of our crazy band of nuts. We owe them all a great debt, as they put a huge amount of time into our project. Some come and go, some return, they are all like the old saying, “if you love something, set it free”. The free floating line-up that is The Vagrants is anchored by Steve and Renate, and they revel in the amazing energy that all the different members bring to the stage and their unique styles.

 

Reviews

The Vagrants brillieren mit Akustik-Show im Alt Werdohl

Die australische Band The Vagrants rund um Renate und Steve Iorio gehört sei Jahren zu den Stammgästen im Alt Werdohl. Jetzt kam das Ehepaar einmal alleine und bot eine mitreißende Akustik-Show, die es in sich hatte.© Koll”

Werdohl – Renate und Steve Iorio können nicht mehr. Die beiden australischen Stammgäste auf der Bühne der Musikkneipe Alt Werdohl haben wieder einmal alles gegeben. Das Publikum aber ist gnadenlos: Es lässt sie einfach nicht gehen.

Mit ihrer Band The Vagrants (zu Deutsch: die Landstreicher oder auch: die fahrenden Sänger) waren sie schon einige Male zu Gast in Jürgen „Pöngse“ Krutzsch’ Wohnzimmer. Dieses Mal haben der Australier und seine deutschstämmige Ehefrau ihrer Mitmusiker aber zuhause gelassen.

Vor dem Konzert sagen beide unabhängig voneinander: „Das ist erst unser zweiter Akustik-Auftritt überhaupt. Es sind nur wir zwei Leute auf der Bühne – alles schaut auf uns. Mann, wir sind echt nervös.“ Sage und schreibe drei Stunden später steht fest: Das Lampenfieber hat sich für die zwei gelohnt.

Nach einem zweistündigen Konzert kündigt das Paar mit „Knockin’ on Heaven’s Door“ – im Original von Bob Dylan – seine letzte Nummer des Abends an. Den von vielen Bands beinahe totgespielten Song transformieren die beiden Musiker mit einer Barjazz-Note in eine andere Daseinsform. Das Ganze wirkt frisch und selbst die Zuschauer, die bei der Ankündigung des Liedes noch die Augen verdrehten, singen plötzlich mit.

Es ist heiß, sehr heiß, im Alt Werdohl. Sängerin Renate kommentiert: „Wenigstens hier drinnen ist es Sommer.“ Pöngses Wohnzimmer ist mehr als nur gut gefüllt. Dicht gedrängt stehen die Fans vor der Bühne. Die Luft ist stickig, obgleich die Tür den gesamten Abend über offen steht. Immer wieder gehen zahlreiche Konzertbesucher vors Lokal – nicht nur, um eine Zigarette zu rauchen, sondern auch, um einfach einmal Luft zu schnappen.

Das Kern-Duo der Vagrants möchte nun die Bühne verlassen, vielleicht auch einmal durchschnaufen, etwas trinken. Doch der Jubel der Zuhörer kennt keine Grenzen. Ein ums andere Mal lassen sich die beiden überreden, weiter zu spielen. Immer wieder finden sie Songs, die sie heute Abend noch nicht gespielt haben. Immer wieder aber kündigen sie auch „die jetzt wirklich letzte Nummer“ an. Erst mit „Jailbreak“ der ebenfalls australischen Band AC/DC sind die Vagrants dann entlassen. Im Song geht es um einen Ausbruch aus dem Gefängnis. Die Iorios befreien sich von der Bühne – total erledigt, aber auch überglücklich.

Am Anfang des grandiosen Abends stand der von ihnen selbst komponierte Titel „Missed the bus“. Schnell zeigt sich: Die Vagrants sind in Werdohl längst Superstars. Textsicher singen die Fans mit. Steve Iorio wird sich später fasziniert dafür bedanken. Die Fans werden abwinken: „Ist doch selbstverständlich.“

Bei „Rehab“ (zu Deutsch: Entzug) der verstorbenen Soul-Sängerin Amy Winehouse wird Renate dann laut rufen: „Gebt mir Jägermeister“. Was sie wohl da noch nicht ahnt, ist: Sie wird noch Stunden auf ihr Lieblingsgetränk warten müssen. Erst einmal muss sie arbeiten. Aber sie liebt ihren Job ganz offensichtlich auch.

Die Sängerin spielt Keyboard und Saxofon (etwa bei „Satisfaction“ von The Rolling Stones). Und wenn sie gerade einmal nichts zu tun hat, hüpft sie wie ein Flummi über die Bühne, umarmt Fans in den ersten Reihen oder lacht sich kaputt, wenn ihr Mann Steve sich verspielt. Nein, es geht nicht alles glatt, bei der erst zweiten Akustik-Show. Aber das stört keinen im Saal – ganz im Gegenteil. Das macht die Aufführung nur authentischer.

„Dirty Little Secrets“, ein eigenes Vagrants-Stück über ein Leben ohne Netz und doppelten Boden, wird zum ersten von zahlreichen Höhepunkten an diesem Abend. Von da an wird das Publikum fast jedes Lied mit Pfeifen, Johlen und donnernden Applaus quittieren. Bei „This is the life“ von Amy McDonald singen sie nicht nur mit, sondern tanzen. Sag noch einmal einer, Sauerländer seien Bewegungsmuffel.

Nach einer kleinen Pause steigen die Vagrants in den zweiten – weitaus längeren – Teil ihrer Show ein mit „The Pretender“ von den Foo Fighters. Im Stück geht es darum, nie aufzugeben. Und das tun die Iorios an diesem Abend auch nicht. Trotz der kräftezehrenden Show wird Renate später ins Mikrofon keuchen: „Ich habe eine Menge Spaß an dem hier…“

Und dann werden sie noch einen eigenen Song spielen: „Can’t Take Anymore“. Kerniger Rock ‘n’ Roll, rotzig, laut und energiegeladen. „Spielt da wirklich nur ein Mann seine Akustik-Gitarre und seine Frau singt dazu“, fragen sich sicher einige im Alt Werdohl. Und ja, wenn großartige Musiker ihr Publikum mitreißen wollen, braucht es nicht viele Instrumente: Eine Menge Adrenalin und Leidenschaft reichen vollkommen aus.

Michael Koll

http://www.come-on.de/lennetal/werdohl/vagrants-brillieren-einer-akustik-show-musikkneipe-werdohl-6576660.html

Stand Up Cd Review June 2011

the_vagrantsThat’s maybe too simplistic a term as The Vagrants throw their blanket over a varied bunch of inspirations but the essence of what is ROCK is definitely heard in every groove on this, their third release.This album is proof that old skool ROCK has a place in the market place, maybe ‘The Man’ won’t make enough from it so they won’t bother, but this is pure, well crafted music and that so often gets over looked.Yeah, it’s not original but it’s done to a high standard and with conviction. Steve Iorio can write a killer tune and in obvious focal point Renate Ludwig, they have a smouldering powerhouse of a voice that wraps around every word sung. Part Blondie (‘Believe’, ‘Fanghouse’), part Fleetwood Mac (‘I See Angels’), chuck in some INXS style non metal ROCK and you’d be getting close to what The Vagrants are all about. ‘Talk To Yourself’ has a Talking Heads vibe whilst ‘Stand Up’ could easily have been on the Point Break soundtrack all those years ago, such is its coolness, mood and spirit.Add to that three bonus live track from their previous offerings and you’ve got yourself a nice little introduction to the Turtle loving five piece.You’ll have to investigate that last bit. Go see ’em live in the UK in June or just simply try here;

Written by Ross Welford

The Vagrants – ‘Stand Up’ (Self Released) from   http://www.uberrock.co.uk

||War der beste Gig in Germany||

wr-vagrants-werdohl05-11

The Vagrants / Bendigo Blues and Roots November 2011

Fronted by the husband and wife team of Steve Iorio and Renate Ludwig, the Vagrants are one furious rock and roll machine who delivers an intensely energetic live show that leaves any competition eating dust.

Formed in the early years of the new millennium, the Vagrants are without parallel for their conviction, entertainment value and work ethic. In the past 6 years the band has released 4 CD`s and toured their backsides off both nationally and internationally.

The Vagrants are a must see for anyone who likes their live music experiences hot, sweaty and shout it out loud. In Renate Ludwig the Vagrants possess a firebrand of a front-woman who`s stagecraft is mind blowing in its physicality.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Shares
Share This